Astro-Fotografie

Großartige Astro-Fotografien sind schon lange nicht mehr den großen Teleskopen vorbehalten, dank modernen Software-Werkzeugen gelingen diese auch mit deutlich geringerem Aufwand und ohne an ferne Orte reisen zu müssen. Die hier gezeigten Aufnahmen entstanden durch ein Foto-korrigiertes Refraktor-Teleskop mit 580mm Brennweite auf einer nachgeführten Montierung (Mehr Informationen dazu im Abschnitt Astro-Fotografie). Für die Aufnahmen kam neben der D750 eine gekühlte Astro-Kamera (ZWO ASI2600MC Pro) zum Einsatz.

Andromeda (M31)

Die Andromeda Galaxie ist bei einer Entfernung von ca. 2.5 Mio. Lichtjahren die nächstgelegene Spiralgalaxie. Wie der Orion-Nebel ist diese Galaxie bei guten Bedingungen mit bloßem Auge am Himmel zu erkennen.

Dreiecksgalaxie (M33)

Die Dreiecksgalaxie ist nur einen Hauch weiter entfernt, als die Andromedagalaxie, aber deutlich kleiner und mit bloßem Auge nicht mehr zu erkennen. Das Bild ist dann auch nur ein Ausschnitt der Aufnahme.

Milchstrasse mit Sadr

Der Stern Sadr im Sternbild Schwan gehört zu den 100 hellsten Sternen am Himmel und ist entsprechend gut zu erkennen. Das Bild wird dominiert durch die Struktur der Milchstraße. Im Bild ist links noch der Mondsichel Nebel (NGC6888) und rechts am oberen Rand der Kühlturmhaufen (M29) zu erkennen

Pelikannebel (IC5070)

Eigentlich hatte ich nicht erwartet, dass ich den Pelikannebel von meinem Wohnort aus ablichten kann. Nun, da lag ich offensichtlich falsch.

Seelennebel (IC1848)

Diese Aufnahme vom Seelennebel erinnert ein wenig an eine Fratze, welche mit ihrem blauen Auge auf uns herabschaut. Bei Aufnahmen mit längerer Belichtungszeit oder anderen Lichtspektren verliert sich dieser Effekt.

Der Pacman-Nebel (NGC281)

Der Emissions-Nebel NGC281 im Sternbild Cassiopeia hat eine merkwürdige Ähnlichkeit mit einer alten Computerspiel-Figur.

Plejaden (M45)

Der offene Sternhaufen der Plejaden ist ein willkommenes Objekt für die visuelle Beobachtung. Aber erst bei längerer Belichtung werden die bläulichen Reflektionsnebel sichtbar.

Der Orionnebel (M42)

Der Orionnebel ist bei guten Bedingungen mit bloßem Auge und spätestens in einem Fernstecher zu erkennen. Die Details in diesem Geburtsort von Sternen sieht man allerdings nur durch ein Teleskop.

Im Orionnebel (M42)

Dieses Bild ist ein 1:1 Ausschnitt aus dem Gesamtbild und zeigt die feinen Strukturen der Gaswolken dieser Region.

Die Whirlpool Galaxie (M51)

Eine schnelle Aufnahme der bekannten Whirlpool Galaxie in einer Entfernung von 25 Millionen Lichtjahren. Für solche Objekte wird definitiv mehr Brennweite benötigt.

Blasen Nebel (NGC7635) und Salz&Pfeffer Haufen (M52)

Eine bunte Mischung von Deep-Sky-Objekten wie dem Blasen Nebel NGC7635, ein Emissionsnebel, dem offenen Sternhaufen M52, ein paar H-Alpha- und Dunkelnebel-Regionen.

Der Herznebel (NGC896)

Ein Ausschnitt vom Herznebel NGC896 im Sternbild Cassiopeia.

Der Cirrus Nebel

Ein kleiner Ausschnitt aus der Cirrus Nebel Region im Sternbild Schwan, ein Supernova-Überrest.